Die "Eiserne"

Das älteste Gasthaus am Naschmarkt

Schon im 18 Jahrhundert existierte am Ufer des Wienflusses ein Bauernmarkt, auf dem vorwiegend Milchprodukte gehandelt wurden. Von dieser ursprünglichen Nutzung des Areals als Milchmarkt leitet sich wohl auch der Name Naschmarkt ab. Denn das aus Eschenholz gefertigte Gefäß, in dem Milch transportiert wurde, wurde traditionell „Asch" genannt.

1916 wurde der Naschmarkt vom Karlsplatz an seinen heutigen Standort verlegt. Um auch die Bauarbeiter, welche die „Marktstandln" errichteten, zu verköstigen, eröffnete an dem Ort, wo früher zur Finanzierung der kaiserlichen Kasse Gold gegen Eisen getauscht wurde, das erste und somit älteste Gasthaus am Naschmarkt: Das Gasthaus Zur Eisernen Zeit.

Die „Eiserne", wie sie von Mitarbeitern und Gästen liebevoll genannt wird, war schon bald für ihr traditionelles Wiener Gulasch stadtbekannt. Ausgezeichnete altwiener Hausmannskost serviert mit einem frisch gezapften Bier oder einem guten Glaserl Wein ist bis heute ihr Markenzeichen. Diese Mischung, gepaart mit herzlicher Bedienung in einem urigen Ambiente, zieht Alt und Jung an. Ob prominent, Künstler, studierend oder einfach „nur" auf der Durchreise.

 

 

So finden Sie uns

Naschmarkt 313-316
+43 1 5870331
Anfahrt Zur Eisernen Zeit

Sommeröffnungszeiten (01.03-31.10)

Mo-Mi: 09.00-23.00
Do-Sa:  08.00-24.00

“Foodora